Küchen Guide

Wissen für die Küchenplanung

Allgemeines

Es heißt back to nature! Abermillionen von Jahren hat er vor sich hingeschlummert, bis er den Einzug in die moderne Küche fand: Der Naturstein. Herausbefördert aus den tiefsten Gebirgs- und Bodenschichten erzählt er Geschichte und hütet zeitlose Schönheit. Diese hat aber auch ihren Preis: mit 250 Euro pro Meter muss man bei einer Natursteinplatte rechnen. Dafür kriegt man aber auch einiges geboten.

Naturstein Tundra Brown Leather Look in Kombination mit Keramik Iron Cooper, Foto: STRASSER Steine

Die Auswahl und die Eigenschaften der verschiedenen Steinarten ist so vielfältig wie die Natur selbst. Jede Küchenplatte aus Naturstein überrascht mit einer einzigartigen Maserung und Farbkombination: Sanftes Braun, elegantes Schwarz, wildes Grün oder doch kunterbunt?

Wir helfen dir im Wirrwarr des Angebots den richtigen Stein für deine Küche zu finden und zeigen dir, auf was es bei der Wahl des richtigen Steins für deine Küche ankommt.

Häufige Einsatzorte

Naturstein ist elegant, hochpreisig und langlebig. So auch die Küchen, die er ziert. Besitzer von Eigentumswohnungen und Häusern schätzen diese Oberflächen besonders aufgrund ihrer Langlebigkeit von mindesten 25 Jahren.

Kosten

Bitte Aufgepasst: Beim Hersteller erhält man Steinarbeitsplatten, zum Beispiel aus Granit, schon ab 200 €/m². Klingt eigentlich ganz okay, doch darf man hier nicht aufhören zu rechnen. Der Quadratmeterpreis sagt nämlich nur sehr wenig über den Endpreis aus: Kantenschleifen, Waschbecken-Ausschnitte und Einbau bzw Verklebungsart treiben den Preis nach oben. Außerdem variieren die Preise sehr stark nach Farbe, Verarbeitungs- und Gesteinsart. Ein seltener Stein kostet schon mal an die 1.000 € pro Laufmeter.

Der richtige Stein für deine Küche

Granit, Gabbro, Quarzit – das sind die Top 3 Natursteine in heimischen Küchen. Vor allem Granit erfreut sich aufgrund seiner Pflegeleichtigkeit und Härte sehr großer Beliebtheit. Aber hier endet das Angebot für Natursteine noch lange nicht. Die große Auswahl kann im ersten Moment aber auch überfordern. Wie treffe ich die richtige Wahl für meine Küche? Wie ist es um Belastbarkeit, Qualität und Preis der einzelnen Materialien bestellt. Und welche Gesteine eigenen sich überhaupt für die hohen Anforderungen einer Arbeitsfläche? Wenn du folgende Dinge beachtest, kann bei der Wahl der geeigneten Arbeitsplatte aus Naturstein nichts mehr schiefgehen:

  1. Den Stein immer großflächig begutachten. Ein kleines Muster ist oft nicht aussagekräftig. Betrachte den Stein immer im Gesamtraumkonzept: Naturstein in Schwarz und Grau kann sehr edel aber auch kühl und dominant wirken. Vorsicht ist auch bei stark gemusterten Platten geboten. Das wilde Farbenspiel mancher Granitplatten kann selbst den angenehmsten Feng-Shui-Raum in Chaos verwandeln.
  2. Mehrere Platten derselben Gesteinsart vergleichen. Achte dabei auf individuelle farbliche und strukurelle Unterschiede. Lass dir mehrere Platten des gleichen Typs zeigen und wähle daraus deinen Favoriten.
  3. Verschiedene Verarbeitungsarten vergleichen. Sie haben einen großen Einfluss auf die Haptik der Arbeitsplatte und die Athmossphäre im Wohraum. Berühre und begutachte fertige Musterküchen mit glänzenden oder rauen Oberflächen. Hochglanz-polierte Platten lassen sich zwar leichter putzen, aber lassen auch jeden Tappser im Licht erkennen. Der matt-gebürstete Leather-Look hingegen wirkt weniger kühl, ist aber komplizierter in der Reinigung.
  4. Lass dich nicht nur von optischen Faktoren leiten. Man muss aber nicht unbedingt Geologe sein, um sich über die Vor- und Nachteile jeder Gesteinsart klar zu werden.

Naturtein Silver Pearl, Leather Look, Foto: Strasser Steine

Pflege und Reinigung

Imprägnierung Die meisten Arbeitsplatten aus Naturstein werden vor der Nutzung vom Fachmann mit einem Spezialmittelchen imprägniert. Vergewissere dich, dass auch das im Preis enthalten ist.

Öl und Säuren – Flecken wie in Stein gemeißelt Aller Unverwüstlichkeit zum Trotz hat auch der Naturstein seine Feinde. Und diese heißen Öl und Säure. Die Regeln sind einfach: Ölflaschen immer schön wegräumen, Spuren von Frucht und Gemüse schnell wegwischen. Doch bloß keine Aufregung: Du musst jetzt nicht hektisch hinter jedem Fleck hinterherputzen. Erst nach Tagen kann es zu Verfärbungen kommen.

Vermeide aggressive Reiniger Der Naturstein ist eigentlich ein sehr pflegeleichter Geselle. Ein feuchtes Tuch und ein wenig Spüli reicht meist aus, um den Flecken den Garaus zu machen. Hilft aber das ganze Schrubben nichts, muss man zu stärkeren Kalibern greifen.  Vermeide dennoch säure- oder ölhaltige Reinigungsmittel, denn diese können zusätzliche Verfärbungen herbeiführen. Der Fachhandel kann hier mit spezielle Naturstein-Reinigern weiterhelfen.

Unser Tipps:

  • Qualität zahlt sich aus – der Mythos China
    Immer wieder wird vor Billigprodukten aus China gewarnt. Wir warnen vor Billigprodukten generell. Die Qualität hat weniger mit dem Herkunftsland zu tun als mit der Herstellungsart. Steine, die möglichst billig verkauft werden müssen, werden auch so produziert. Das bedeutet meist schlechte Verarbeitung und minderwertiger Steinkleber, was meist zu frühzeitigen Schäden führt. Untersuche und hinterfrage genau die Verarbeitungsart deines Steines.
  • Vergleiche Preise
    Eine erste Idee über den Gesamtpreis deiner individuellen Arbeitsplatte aus Naturstein kann der Kostenberechner von Diapol geben. Lass dir immer mehrere Angebote erstellen und vergleiche Preis und Qualität von Küchenstudios, Einrichtungshäuser, Tischlereien und Steinmetzbetrieben.
  • Arbeitsplatte aus Naturstein – ja oder nein?  
    Immer noch unentschlossen? Dann hilft nur mehr ein kleiner Trick aus der Psychologie: Stell dir vor wie ein frisches Sandwich schmeckt, das du zuvor auf einer Natursteinplatte zubereitet hast. Wenn dir jetzt das Wasser im Munde zusammen läuft, dann hast du die richtige Arbeitsplatte für deine Küche gefunden.

Vorteile

  • Schnitt- und kratzfest
  • Hitzebeständig
  • Langlebig
  • Unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit
  • Sehr hygienisch (geeignet für Gastor-Küchen)
  • Pflegeleicht
  • Unikate
  • Wirken edel

Nachteile

  • Hochpreisig (bei hoher Qualität)
  • Die Farbwahl ist an die Gesteinsart gebunden
  • Können kühl und unruhig wirken
  • Empfindlich gegenüber Öl und Säuren
  • Einige Gesteinsarten können brüchig werden

Preis

Naturstein-Arbeitsplatten sind eher kostspieliger. Preise beginnen ab ca. 200 €/m², nach oben gibt es aber fast kein Limit.

Lebensdauer

5-10 Jahre10-15 J.15-30 J.

Durchschnittlich 15 – 20 Jahre, bei sehr sorgfältiger Pflege auch länger.