Küchen Guide

Wissen für die Küchenplanung

Ergonomie in der Küche: gesunde und praktische Küchenplanung

Kurze Wege, eine sinnvolle Einteilung und die richtige Arbeitshöhe. Das sind die wichtigsten Knackpunkte der Ergonomie, damit es eben nicht in den Gelenken und im Rücken knackt. Dabei kommen Aspekte aus der Arbeitsmedizin und Erkenntnisse aus der Arbeitswissenschaft zum Einsatz, denn was liegt näher, als im privaten Bereich die Methoden der Profis zu übernehmen.

Unterschränke/Oberschränke

Wer hoch stapeln möchte, der ist mit festen Einlagebrettern und Türen für die Oberschränke gut beraten. So schön und praktisch Lifttüren sein mögen, kleine Personen könnten sie nur mit Schemel erreichen – die wiederum eine vermeidbare Gefahr in der Küche darstellen.

Bei Unterschränken sind Auszüge eine ergonomisch sinnvolle Variante. Qualitativ hochwertig Schrankauszüge halten einer großen Belastung durch schwere Küchengeräte stand, ein Drehkarussell im Eckschrank kann hier aber schon mal in Schieflage geraten.

Arbeitsflächen und Arbeitstiefe

Verschiedene Arbeiten erfordern unterschiedliche Bedingungen. Rechtwinkelige Ecken können als Standfläche für häufig benutzte Küchengeräte dienen, dadurch verringert sich die Arbeitstiefe, die sonst für kleinere Personen schon mal unbequem wird. Die ideale Arbeitshöhe besteht dann, wenn Arme im Ellbogen rechtwinkelig gehalten werden können und unter dem Ellenbogen ca. 10 bis 15 cm Platz zur Arbeitsplatte bleiben. Das schont Gelenke und spart Kraft.

Kochfelder

Wer nicht gerade Norm- oder Parademaße aufweist, der freut sich, wenn das Kochfeld etwas tiefer platziert ist. Auch in großen Töpfen kann man so noch ohne Kraftanstrengung hantieren. Kleiner Minuspunkt: Die Kochfläche ist auch für Kinder leichter zu erreichen.

Einbauspülen

Auch wenn Geschirr und die meisten Küchenutensilien zum Säubern in der Spülmaschine landen, so ist das Spülbecken ein Platz, an dem man längere Zeit verweilt. Baut man es etwas höher ein, kann hier aufrecht und bequem gestanden werden.

Einbaugeräte

Ein höherer Einbau von Geschirrspüler und Backofen wird nun bevorzugt. Geschirr lässt sich ohne Bücken bequem ein- und ausräumen. Für Backofen und Dampfgarer ergeben sich weitere positive Seiten: Beim Öffnen schlägt die heiße Luft nicht ins Gesicht, Kinder und der Familienhund sind besser vor der Hitze und ihren Gefahren geschützt.

Links- oder Rechtshänder?

Grundsätzlich heißt es, die bevorzugte Arbeitsrichtung mit in die Planung einzubeziehen, damit ergonomische Abläufe erreicht werden. Das gilt auch für die Ablauffläche am Spülbecken. Türen sollten so angeschlagen sein, dass nicht über Kreuz gegriffen werden muss.

Tipp(s) zu ergonomischem Arbeiten in der Küche

Stimme die Anbringung von Oberschränken und die Höhe der Arbeitsflächen auf die Person ab, die den Großteil der Arbeit in der Küche bewältigt. Gelegenheitsköche hingegen dürfen schon mal kleine Abstriche an der Bequemlichkeit hinnehmen.