Küchen Guide

Wissen für die Küchenplanung

Backofen Reinigungssysteme im Vergleich: blitzblank ohne Schrubben

Allgemeines

Kochen und backen steht bei vielen, die sich gesund und ausgewogen ernähren wollen, wieder hoch im Kurs. Doch wer hat nach dem Genuss einer knusprigen Weihnachtsgans schon Lust darauf, mühsam den Backofen von Fettspritzern zu befreien? Moderne Backöfen sind mit Reinigungssystemen ausgestattet, die das Putzen erleichtern. Scheuermittel und Backofenreiniger, die aggressive Chemikalien enthalten, sind passé – heute gibt es Backöfen und Herde, die sich (weitgehend) selbst reinigen.

Hier erfährst du, wie Pyrolyse, Katalyse & Co funktionieren und welche Vor- und Nachteile die einzelnen Reinigungssysteme haben.

 

Miele Backofen H2666BP mit Pyrolyse; Fotocredit: Miele

Miele Backofen H2666BP mit Pyrolyse; Fotocredit: Miele

Emaille-Beschichtungen

Aus Backöfen, deren Innenwände mit einer sehr glatten Emaille-Schicht versehen sind, lassen sich leichte Verschmutzungen mit einem feuchten Schwamm und etwas Spülmittel auswischen. Bei hartnäckigeren Verkrustungen kommt ein Schaber zum Einsatz. Du erkennst solche Herde an der Bezeichnung ‚Glanz-Emaille‘ oder ‚Glatt-Emaille‘.

Tipps

  • Backofen nach jeder Nutzung auswischen
  • Keine Scheuerschwämme einsetzen, um Kratzer zu vermeiden

Vorteile

  • Relativ preisgünstig

Nachteile

  • Ganz ohne Putzen geht es nicht

Pyrolyse

Moleküle organischer Verbindungen (zum Beispiel Fette, Eiweiße, Kohlehydrate) spalten bei hohen Temperaturen auf. Dieser Pyrolyse-Prozess wird bei modernen Backöfen zur Selbstreinigung genutzt. Zum Reinigen wird der Backofen fest verriegelt und für etwa 3 Stunden auf ungefähr 500 °C aufgeheizt. Die Ablagerungen werden pyrolytisch zerstört, die ‚Asche‘ lässt sich nach dem Abkühlen mühelos mit einem feuchten Tuch auswischen.

Tipp

  • Teleskopauszüge vor Start des Reinigungsprogramms aus dem Backofen herausnehmen

Vorteile

  • Gründliche Reinigung mit minimalem Arbeitsaufwand

Nachteile

  • Mehrkosten von etwa 200 Euro

Katalyse

Bei Herden , die sich mit Katalyse selbst reinigen, tragen die Innenwände Katalysatoren. Katalysatoren starten die chemischen Prozesse und sorgen im Herd zum Beispiel dafür, dass Fettspritzer auf der Herdwand bei Temperaturen von etwa 200 °C mit Hilfe von Sauerstoff aus der Luft in Kohlenstoffdioxid und Wasser umgewandelt werden. Bei vielen Modellen ist die Rückwand des Backofens mit einer Katalyse-Schicht ausgerüstet. Eine Nachrüstung konventioneller Herde ist unter Umständen möglich.

Tipp

  • Keine scharfen Schwämme und Bürsten nutzen, um die Katalyse-Schicht nicht zu schädigen

Vorteile

  • Spritzer und Ablagerungen werden bereits während der Ofennutzung zersetzt
  • Keine Backofensprays oder Chemikalien erforderlich

Nachteile

  • Beschichtung muss von Zeit zu Zeit erneuert werden (zum Beispiel durch Austausch der Innenwände)

Hydrolytische Reinigungshilfe

Dieses Verfahren nutzt die reinigende Kraft von Wasserdampf. Ein halber Liter Wasser und etwas Spülmittel werden auf den Boden des Backofens gegeben und dann wird das hydrolytische Reinigungsverfahren gestartet. Die genauen Anweisungen findest du in den Unterlagen des Herstellers.

Vorteile

  • Kostengünstiges Verfahren

Nachteile

  • Hartnäckige Verkrustungen widerstehen der hydrolytischen Reinigungshilfe