Küchen Guide

Wissen für die Küchenplanung

Oberschränke

Allgemeines

Gläser, Tassen, Teller, Schüsseln, aber auch Lebensmittel und Küchengeräte werden in der Küche gerne in einem praktischen Oberschrank über der Arbeitsplatte aufbewahrt, sind schnell zur Hand, wenn sie gebraucht werden und lassen sich ebenso fix wieder einräumen. Oberschränke gibt es in so vielen Maßen und Materialien, wie es Küchenschränke gibt. So kann jeder die passenden Oberschränke finden.

Ob mit Türen aus durchsichtigem oder durchscheinendem Glas oder ganz undurchsichtig aus Holz, in klassischem Weiß oder in anderen Farben: Sowohl in der Küche als auch im Bad bieten Oberschränke viel Stauraum und schützen alles, was in ihnen ist vor Sonne und Staub. Werden die Oberschränke über der Küchenarbeitsfläche montiert, lässt sich unter ihnen eine Beleuchtung anbringen, die für gutes Licht beim Kochen und Backen sorgt.

Materialien & Stile

Holz
Ein Oberschrank aus Holz hängt sicher in den meisten Küchen. Holz ist beliebt, weil es ein sehr robuster, langlebiger und strapazierfähiger Werkstoff ist. Sowohl Harthölzer wie Eiche, Buche oder Esche, als auch Weichhölzer wie Fichte oder Kiefer eignen sich gut für Oberschränke. Dank ihrer unterschiedlichen Designs passen sich Oberschränke aus Holz prima zu Landhausküchen, aber auch zum Kolonialstil oder zum Shabby Chic.

Glas
Ein Oberschrank aus Glas ist elegant und stilvoll. In den meisten Fällen ist das Glas mit Holz oder Metall kombiniert. Das eigentliche Grundgerüst besteht dabei aus Holz oder Metall, die Front und die Regalbretter sind aus Glas. Die Türen der Oberschränke können dabei aus durchsichtigem Glas, Milchglas oder gemustertem Glas bestehen. Sie wirken klar und puristisch. Besonders modern lassen sich die Oberschränke gestalten, wenn im Innenraum Lichtelemente für schöne Effekte sorgen.

Montage

In der Regel werden Oberschränke 70 Zentimeter oberhalb der Arbeitsplatte montiert – so bleibt genügend Platz zum Arbeiten. Da ein Oberschrank gerade in der Küche mit Geschirr und anderen Utensilien gefüllt wird, muss das ganze Gewicht sicher in der Wand verankert sein. Eine Wasserwaage hilft dabei, wenn die richtige Höhe für die Bohrungen ermittelt werden soll. Dabei kann entweder der Türrahmen oder die obere Kante des Besenschranks oder des Kühlschranks zur genauen Orientierung dienen.

1) Am sichersten lassen sich die Oberschränke mit sogenannten Universal-Rahmen-Dübeln im Mauerwerk verankern, mit der zunächst eine Holzleiste an der Wand befestigt wird, die den Oberschrank trägt. Der Schrank wird dann mit seiner Halterung an die Holzleiste gehängt und fest mit dieser verschraubt. Diese Befestigungsart ist besonders dann sicher, wenn viele schwere Teller und Tassen im Oberschrank untergebracht werden sollen. Die Profilleiste sorgt dafür, dass sich die gesamte Last gleichmäßig über die ganze Breite des Oberschranks verteilt.

2) Die Oberschränke lassen sich aber auch direkt an der Wand befestigen. In den meisten Oberschränken sind dafür an der Rückwand bereits zwei entsprechende Löcher vorgebohrt. Diese brauchen nur an der Wand markiert zu werden – die Wasserwaage nicht vergessen, sonst wird es womöglich schief – und der Oberschrank wird dann mit stabilen Haken in Dübeln an der Wand montiert. Die ganze Last des Schrankes hängt hier quasi an zwei Punkten.